Vienna brass
home
about
members
discography
repertoire
reviews
contact
links
Vienna Brass  


Vienna Brass plays Werner Pirchner

Musikverein, Gläserner Saal:
Werner Pirchner
Wer war »Emperor Joe«?

Kein Zufall, dass Österreichs mediale Visitenkarte, das Radioprogramm Ö1, Werner Pirchners musikalische Sigantur trägt. Seine Kompositionen sind humorvaolle Zwitterwerke, die zum Hinhören animieren. Zur Pirchner-Hommage traten nun Vienna Brass und Erwin Steinhauer im Gläsernen Sall des Musikvereins an.

Pirchner war ein Seiltänzer zwischen E- und U-Musik, zwischen Weisheit und Witz. Schräge Töne mischte er mit avantgardistischen Experimenten, aufrührerisch-kühne Rhthmen mit nachdenklicher Melancholie. In einem ebenso klugen wie unterhaltsam gestalteten Programm ehrte nun Vienna Brass den vor drei Jahren verstorbenen Komponisten.

»Do you know Emperor Joe?« – Das war eine amüsante Revue, in der Pirchners Musik mit Texten von Autoren gekoppelt wurde, die Pirchner ähnlich waren. Ein Abend voll Harmonie und Ironie. Perfekt die Vienna-Brass-Musiker, fein pointiert Kabarettist Erwin Steinhauers Beiträge. Ein Abend voll Scherz, Satire, Ironie und tiefer Bedeutung, bei dem das Publikum ausgelassen mitsingen durfte.

Kronenzeitung (A)

 

 

     
           
 

perpetuum mobile CD EX 318-2

… denn tatsächlich ist dieses Blaskonzert ein Vergnügen: präzis musiziert, mit Witz pointiert, scharf in den Konturen, auch in den Geschwindigkeiten genau. Das ist wohl das Sympathische an diesem Quintett: daß es die Musik gebührend ernst nimmt und das Spielerische beherrscht.

Die Zeit (BRD)

 

 

     
           
 

Wien Modern mit Vienna Brass

Rhythmische Stahlgewitter bei Wien modern im Konzerthaus mit dem gut aufeinander eingespielten Ensemble Vienna Brass. ... Sie alle aber fegte die elementare Kraft von Iannis Xenakis Khal Perr für Blechbläserquintett und Schlagzeug hinweg - faszinierend, wie da die Stahlgewitter des Rhythmus zwischen den beiden Instrumentengruppen hin und her wandern!

Die Presse (A)

 

 

     
           
 

Wien modern…

…zwischen den Extrempolen Schwertsik und Xenakis

Die Musiker des Ensembles Vienna Brass waren in einem Wien modern-Konzert behende bis brillante Gesprächspartner …

Und eine radikal alle traditionellen Fesseln sprengende Musik wie jene von Iannis Xenakis (dessen Kahl Perr Venna Brass in minutiöser Perfektion aufführte) erscheint nach Schwertsik beinahe schon gewohnt modern.

… Da Wien nicht nur in der Innenstadt modern ist, spielte Vienna Brass das Programm auch im Echoraum, wo ein Teil einer Live- CD-Serie produziert wurde.

Tiroler Tageszeitung (A)

 

 

     
           

Wien modern…

Geschmackvolle Blechpartie!
Wien modern war also an diesem Abend wirklich modern. Das Quintett spielte vorzüglich, ergänzt von Martin Breinschmid und Hans Krasser am Schlagwerk.

Wiener Zeitung (A)

 

 

 
           
 

Festival St. Gallen – Aphorismen für Brass

In Renaissance-Tanzsätzen, vor allem aber Arrangements von Werken Bachs, Mendelssohns und Johann Strauß zeigten die jungen Wiener schier grenzenlose Technik, feinste Dynamik sowie Klangnuancen , die man einem Blechbläserquintett kaum zugetraut hätte.

Ferner erklangen König Hirsch–Duette für tiefes Blech , Adrette Duette für Trompeten und als Uraufführung Feld -,Wald –und Wiesensoli mit der brillanten Hornistin Nury Guarnaschelli.


Kleine Zeitung (A)

 

 

     
           
 

A-NAA-NAS BA-NAA-NAS

EU 4 – Koch International

Ist das ein Spaß: Werner Pirchner schickt Vienna Brass über Stock und Stein der Alpenfolklore.

Die Suite Do you know Emperor Joe?, ihr Pendant Die Bewässerung von Mitteleuropa sowie vier Kurzkompositionen dienen nur einem Zweck: den Hörer mit virtuosen Humoresken zu unterhalten.

Das schnadahüpferlt, ländlert und walzert mit Musikantenlist und Herzenslust, torkelt windschief, stolziert kerzengerade und ist zudem brillant aufgenommen: ernsthafte Unterhaltung vom Allerfeinsten.

Stereoplay

 

 

     
           
 

A-NAA-NAS BA-NAA-NAS

EU 4 – Koch International

Bläsermusik gespielt von Vienna Brass, fünf philharmonischen Meistern auf Trompete, Flügelhorn , Waldhorn , Posaune und Tuba.

... Überall blinzelt Volksmusik hindurch – immer aber ist auch klar, daß Tanzboden und Kammermusiksaal dicht beieinander liegen und manchmal eines sind – eine Erfahrung, zu der nicht zuletzt das ausgezeichnete Bläserquintett beiträgt: mit Temperament und Virtuosität.

Die fünf schmettern, schmachten, strahlen und säuseln, sie tanzen, singen und spotten und sind, wie die Musik es ihnen nahelegt, auch mal wehmütig versonnen. 29 Stücke, 29 Wonnen.

DIE ZEIT ( Deutschland)

 

 

     
           
 

Versteckte Kostbarkeiten


Zuerst soll die köstliche Werner–Pirchner-Personale A-naa-nas Ba-naa-nas genannt werden, die das ungemein virtuos und präzis spielende Ensemble Vienna Brass (Rudi Korp, Helmut Demmer, Yuquan Wang , Erik Hainzl und Anton Wagnes) u.a. für die Werke Almweiß Edelrausch, Die Bewässerung von Mitteleuropa und Do you know Emperor Joe? zusammenfaßt.

… Ähnliche Stilbereiche deckt eine zweite Edition des Ensemble Vienna Brass ab:
Alles Walzer (Koch CD 310153)
... Überaus eingängige Stücke von Bert Breit, Haimo Wisser, Kurt Schwertsik und Andreas Baksa, die den hervorragenden Interpreten Gelegenheit geben, ihr mannigfaltiges Können zu demonstrieren. Auch hier ist auf Schritt und Tritt für köstliche Unterhaltung gesorgt.

ÖMZ ( A)

 

 

     
           
 

Bläsergenuß mit Vienna Brass in Leoben


Das 1986 gegründete Blechbläserquintett Vienna Brass widmet sich einerseits interessanten Zeitgenossen , andererseits auch lohnenden Interpretationen aus früheren Epochen. Ansonsten sind die fünf Jungen Musiker solistisch oder an ersten Pulten in namhaften Orchestern des In- und Auslands tätig. … Nach dem bläserischen Ohrenschmaus bewies man mit zwei Tiroler Polkas als Zugaben einmal mehr, daß es eben doch nur zwei Arten von Musik gibt...


Kronenzeitung (A)

 

 

     
           
 

Vienna Brass

spielte in Schwaz für die Jeunesse Bläsermusik von Tiroler Komponisten und aus längst vergangener Zeit.


Vienna Brass durchmißt das alles mit eisernen Lippen und enormen Luftreserven, dass Könner an den Rohren sind, ist klar...


Tiroler Tageszeitung (A)

 

 

     
           
   

Von spöttisch bis betont naiv gibt es kein Ausdruckmittel, das Vienna Brass nicht souverän beherrscht.


Dolomiten - Tagblatt der Südtiroler

 

     
           
 
top
© 2004 – 2007 Vienna Brass